Europäisches Parlament zur Europäischen Freiwilligenpolitik

Hans Brüller berichtet aktuell für das Internetportal engagiert-in-sh.de

“Am 12.06. 2012 nahm das Europäische Parlament den Be­richt über die “Anerkennung und Förderung grenz­ü­ber­schrei­ten­der Frei­willigenaktivitäten in der EU (2011/2293(INI))” von MdEP Marco Scurria an. Damit wur­den 70 Empfehlungen und Ar­beits­auf­trä­ge beschlossen. Diese richten sich zum ei­nen an die Nationalstaaten, wie auch an Re­gi­o­nen oder zivilgesellschaft­liche Or­ga­ni­sa­ti­o­nen. So sollen die Mitgliedsstaaten re­gel­mäßig nach einheitlichen Stan­dards über den Freiwilligenbereich berichten, etwa gemäß dem Handbuch zur Messung der Freiwilligentätigkeit der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) sowie dem Handbuch der Vereinten Nationen zu gemeinnützigen Organisationen, um ver­gleich­ba­re sta­tis­ti­sche Daten zur Verfügung zu stellen. Ebenso sollen praktische Hin­der­nis­se für Freiwilligentätigkeit in den nationalen Gesetzgebungen beseitigt und der Status von Freiwilligen klar definiert werden. Zum anderen wer­den kon­kre­te en­ga­ge­ment­po­li­ti­sche Aufträge an die Kommission formuliert. So wird auch der Kommissionsvorschlag eines “Europäischen Qualifikationspasses” unterstützt, al­ler­dings erweitert um die Idee, die Fähigkeiten, die ein Student über eine Frei­wil­li­gen­tä­tig­keit erworben hat, in das ECTS (Europäisches System zur An­rech­nung von Studienleistungen) aufzunehmen.”


-jor.

The post Europäisches Parlament zur Europäischen Freiwilligenpolitik appeared first on Engagementwerkstatt.