Engagement ist ein Recht, keine Pflicht. Erinnerung an Michael Bürsch

Am 9. Dezember 2012 ist Dr. Michael Bürsch, sei­ner­zeit Vor­sit­zen­der der En­quete-Kom­mis­si­on „Zu­kunft des Bür­ger­schaft­li­chen En­ga­ge­ments“ und dann läng­jäh­rig bis 2009 des Un­ter­aus­schus­ses Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment im Deut­schen Bun­des­tag, im Al­ter von sieb­zig Jah­ren ge­stor­ben.

Noch vor wenigen Wochen hatte er im Gespräch mit Anett Baron in der Berliner Woche engagiert und deutlich eine Wende in der herrschenden Engagementpolitik mit ihrer freiwilligem und ehrenamtlichen Engagement abträglichen Betonung von sogenannten Bürgerpflichten gefordert:

Entscheidendes Element beim bürgerschaftlichen Engagement ist die Freiwilligkeit, alles andere ist kontraproduktiv. Bürgerschaftliches Engagement ist ein Bürgerrecht, keine Pflicht. Mit der neuen Definition bekommt das Thema einen ideologischen Zugang, der nicht förderlich ist. Sollte sich diese Betrachtung durchsetzen, werden die 23 Millionen derzeit Engagierten die Freiwilligkeit ihres Tuns und die Motivation zum Engagement infrage gestellt sehen. ...

Wir brauchen eine seriöse Förderung der Bürgerbeteiligung. Bürger wollen zum Beispiel nicht nur über Infrastrukturmaßnahmen im Internet informiert werden, sondern Teil der Entwicklungsprozesse sein. Bürger sind nicht Zuschauer, sondern Teilnehmer. Hier können Kommunen wie Unternehmen Entfaltungsmöglichkeiten anbieten und Diskussionen ermöglichen. Auch müssten die Landes- und Kommunalebene bei der Engagementpolitik besser mit der Bundesebene verknüpft werden.

 

Dr. Serge Embacher erinnert jetzt in seinem Nachruf für das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement:

Am 9. Dezember 2012 ist Michael Bürsch nach schwerer Krankheit verstorben. Sein Tod reißt eine Lücke, die nur schwer zu füllen sein wird. Er war ein homo politicus, einer, dem der Zustand des demokratischen Gemeinwesens zur Herzensangelegenheit geworden war. Ich habe ihn im Deutschen Bundestag kennen gelernt, kurz nachdem der Abschlussbericht der Enquete-Kommission zur Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland vorlag - jener Enquete, die dem BBE zu seiner Existenz verhalf. Michael Bürsch war ihr Vorsitzender, und es war nicht zuletzt die Art und Weise, wie er diese Aufgabe ausgestaltete, die dazu führte, dass die Enquete-Kommission zu einer der erfolgreichsten in der Geschichte des Bundestages werden konnte - eine Enquete, die bis heute die Agenda der Engagementpolitik definiert. Ihre Sitzungen entsprachen stets seiner Vorstellung von Führung: fair, stringent, effizient, ergebnisorientiert und von einem untergründigen Humor getragen, der jederzeit ansatzlos und trocken »zuschlagen« konnte. 

Geboren wurde er am 3. Juni 1942 in Stettin, doch aufgewachsen ist er in Schleswig-Holstein, dem Land, von dem aus er seine berufliche Laufbahn begann. Nach Studium und Promotion in Jura in Kiel kam Michael Bürsch zur Bundesverwaltung, wo er unter anderem Stationen im Bundespresseamt und bei den Vereinten Nationen in New York absolvierte. Besonders geprägt hat ihn die Zeit im Büro von Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt oder auch die als Staatssekretär unter dem damaligen Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Björn Engholm. Als er 1997 als Nachrücker erstmals in den Bundestag einzog, machte er sich dort schnell einen Namen als versierter Innenpolitiker, der als einer der ersten die Bedeutung des Themas Zuwanderung und Integration erkannte. Doch das wichtigste Thema seines Lebens begegnete ihm erst im Parlament in Berlin: Dass der Abschlussbericht der Enquete-Kommission am 3. Juni 2002, seinem 60. Geburtstag, von ihm der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, war ihm ein besonderes Vergnügen und erfüllte ihn auch ein wenig mit Stolz. 

Die folgenden zehn Jahre - erschütternd nun zu wissen, dass es die letzten zehn gewesen sind - widmete Michael Bürsch zu einem großen Teil der Entwicklung der Bürgergesellschaft. Dabei war ihm besonders wichtig, was bis heute nicht in allen Köpfen angekommen ist, nämlich die Erkenntnis, dass Engagementpolitik sinnvollerweise nur als Demokratiepolitik verstanden werden kann. Das »Leitbild Bürgergesellschaft«, dass er in der Enquete gemeinsam mit den Sachverständigen und den anderen beteiligten Abgeordneten definierte, rückt das bürgerschaftliche Engagement als einen genuin demokratischen Handlungsmodus ins Zentrum von Politik. Sichtbare Zeichen dafür sind die Einrichtung des Unterausschusses Bürgerschaftliches Engagement im Bundestag, dessen Vorsitzender Michael Bürsch von 2002 bis 2009 war, sowie die Gründung des BBE, dessen Auftrag, als bundespolitische Kompetenz- und Wissensplattform den Diskurs der Bürgergesellschaft zu organisieren und mit engagementpolitischen Impulsen zu versehen, bis heute aktuell ist. Im BBE war Michael Bürsch von der ersten Stunde an aktiv. Als Gründungsmitglied war er immer darauf bedacht, die Entwicklung mit voranzutreiben. Dabei war er oft unduldsam, der Fortschritt kam ihm bisweilen wie eine Schnecke vor, der man »auf die Sprünge« helfen muss, was er in vielen kritischen, aber stets mit konkreten Vorschlägen versehenen Kommentaren unter Beweis stellte. 

Eine weitere Folge der Enquete-Kommission war die Gründung des Arbeitskreises Bürgergesellschaft und aktivierender Staat bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, den Michael Bürsch zehn Jahre lang leitete und der nun die Aufgabe hat, die Ideen und Impulse von Michael Bürsch ohne Michael Bürsch weiterzuentwickeln. Das wird nicht leicht werden, weil uns vor allem die Professionalität und Erfahrung fehlen wird, mit der er den Arbeitskreis moderierte und leitete. Wenn es überhaupt jemals einen Politiker gab, auf den die Attribute Leidenschaft und Augenmaß zutrafen, dann war es Michael Bürsch. Seine Begeisterung für die Sache der Bürgergesellschaft war hochgradig ansteckend, und auch ich werde wohl für den Rest meines Schaffens davon »infiziert« sein. Was uns fehlen wird, ist sein Blick für das Machbare, aber auch das Insistieren, die Hartnäckigkeit, mit der er eine einmal als richtig erkannte Sache verfolgen konnte. Ich habe bislang nur wenige Menschen kennengelernt, die so überzeugungsfest und unbeirrt ein Herzensanliegen verfolgen können wie Michael Bürsch das konnte. Er war und ist mir ein Vorbild, ich werde ihn nicht vergessen. Stärker als er war nur der Krebs, der ihn am Ende besiegt hat. 

»Mister Bürgergesellschaft« ist tot, es lebe die Bürgergesellschaft!

 

Noch im September hatte Dr. Michael Bürsch anlässlich der Eröffnung der Woche des Bürgerschaftlichen Engagements in der Berliner Kalkscheune für sein engagementpolitisches Lebenswerk den “Engagementwürfel” erhalten und stehende Ovationen geerntet. Er blickte wie immer engagiert zurück – und nach vorn: Dr. Michael Bürsch "Engagement ist ein Recht, keine Pflicht" am 24.09.2012 in der Kalkscheune:

 

 

20.12.2012 | -jor.