Berliner Woche spendet Preisgeld - und macht auf der In­ter­net­platt­form der Freiwilligenbörse noch mehr möglich

Ein lang gehegter Wunsch kann im Neuen Jahr in Er­fül­lung gehen. Die Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin wird die In­ter­net­platt­form der Berliner Freiwilligenbörse mo­der­ni­sie­ren und mit ihrem Be­ra­tungs­por­tal vernetzen. Das Geld dafür wurde ihrem Trä­ger, dem Ver­ein Die Hilfs­be­reit­schaft e.V., kurz vor Weih­nach­ten von der Ber­li­ner Wo­che gespendet.

“Wir freuen uns, dass wir ein Projekt mit einer solchen langfristigen Wirkung un­ter­stüt­zen können”, sagt Chefredakteur Helmut Herold, der intensiv nach der besten Ver­wen­dung für die 5000 Euro gesucht hatte. Diesen Betrag hatte der Berliner Wochenblatt Ver­lag im April erhalten, als er mit dem “Durchblick“, dem Preis für Bürger- und Ver­brau­cher­nähe des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter, ausgezeichnet wurde. Die Berliner Woche ist damit die einzige Zeitung in Deutschland, die diesen Preis bereits zum zweiten Mal erhielt. In der Ausschreibung für den “Durchblick” ist festgelegt, dass mit dem Preisgeld bürgernahe Gemeinprojekte unterstützt werden sollen. “Da hatten wir die Qual der Wahl”, sagt Chefredakteur Herold … “Doch dann sahen wir die Chance, mit der neuen Internetseite für die Freiwilligenbörse gleich 100 Organisationen auf ein­mal zu unterstützen”, so Herold. Und das Jahr für Jahr.

Mehr lesen auf: BERLINER WOCHE Online

Foto: Berliner Woche, Hahn